FAQ - Frequently Asked Questions


Was ist Kitesurfing?
Kitesurfen, Kiteboarden, Kiting => egal wie man es nennt: Die Welle der Faszination Kiten (aus dem englischen übersetzt = Drachen) ist seit einigen Jahren auch nach Europa geschwappt. Diese neuartige Funsportart wird auf dem Wasser ausgeführt. Mit einer Art „Wakeboard“ und einem grossen Lenkdrachen wird der Kiter durch Windkraft angetrieben.

Ist Kitesurfing gefährlich?
Gefährlich ist relativ: Die eigene Risikobereitschaft bestimmt, wie gefährlich der Sport ist. Lernt man es in einer Kiteschule von Beginn an, benutzt die aktuellen Sicherheitssysteme, lernt Sich und Äussere Umstände einzuschätzen, dann ist das Risiko recht gering. Zusätzlich gibt es verschiedene Schutzkleidung, die man tragen sollte, wie z.B. Helm und Prallschutzweste.

Wie lange dauert es Kitesurfen zu lernen?
Das kommt ganz auf Dich an: Je nach sportlicher Veranlagung und Vorkenntnissen aus verwandten Sportarten, (z.B. Drachen fliegen, wakeboarden) fällt dies natürlich entsprechend leichter. Zuerst lernt man Drachen fliegen, dann den so genannten Bodydrag (kontrolliert vom Drachen durch das Wasser ziehen lassen) und dann kommt auch schon der erste Wasserstart und danach heisst es üben. Der Weg ist das Ziel, man lernt immer dazu! Also einfach die Zeit auf und mit dem Wasser geniessen. Jeder hat schliesslich angefangen.

Welches Material wird benötigt?
Nach erfolgreichem Kitekurs, kann über eigenes Material nachgedacht werden. Benötigt werden: Der Kite (bitte mit Beratung vom Fachmann), natürlich ein Board (auch hier vorher beraten lassen, denn es gibt sehr viele verschieden Arten von Boards), eine Bar (= Lenkstange) mit Leinen, Trapez, Helm, Prallschutzweste und je nach Revier einen Neoprenanzug, Handschuh, Neoschuhe, Sonnenbrille,….

Was kostet das Kitesurf-Equipment?
Am Anfang sollte man eher gebrauchtes Material kaufen. Der Kitelehrer oder Shop, Kitesurf-Foren, Zeitschriften und Freunde können Euch am Besten helfen. Für den grösstmöglichen Lernerfolg sollte ein Anfänger bzw. Intermediate Drachen gewählt werden. In der Schulung lernt man welches Material sinnvoll ist - Stichwort: Aspect Ratio ;o).
Wenn man alles neu kauft, kommt ein Kite mit Bar auf 900,- bis 1500,- €, für ein neues Kiteboard sind 400,- bis 700,- € fällig.

Braucht man mehr als einen Kite?
Zu Anfangs ist ein Drachen i.d.R. ausreichend, später werden es 2-3 Drachen, denn je nach Windstärke wird dann ein größerer oder kleinerer Kite benötigt. Am Besten anfangs verschiedene Drachen ausprobieren um festzustellen, welcher einem liegt. Den Kauf nicht überstürzen.

Was ist ein De-Power System?
De-Power = „entkräften“. Ein 4- bzw. 5-line Kite hat in der Mitte der Bar ein System welches hilft, den Kite bei böigen Windverhältnissen zu kontrollieren. Man kann sich das Depower – System als Bremse & Gaspedal am Kite vorstellen. Ein 2-line Drachen besitzt dieses System nicht.

Sind die Leinen beim Kiten gefährlich?
Vorsicht bei Leinenspannung: Niemals die Leinen um ein Körperteil wickeln und/oder mehr als eine Leine gleichzeitig anfassen Unter Zug werden die Leinen Messerscharf und können schwere Verletzungen hervorrufen. Deshalb aufpassen und nicht in der Nähe anderer Personen kiten. In entspanntem Zustand sind die Leinen ungefährlich.

Wo ist Kiten verboten?
Kiten ist grundsätzlich in Badezonen und Natur- und Vogelschutzgebieten verboten. Außerdem ist es nicht gestattet im Umkreis von 5 km um Flughäfen herum zu kiten. An neuen Spots am Besten die Locals fragen. Problematisch gestaltet sich auch das Kiten an vollen Stränden oder ähnlichen Gegenden, immer auf genügend Abstand achten. Dies gilt insbesondere auch bei Hindernissen am Strand oder auf dem Wasser. Bitte immer die Wind- und Witterungsverhältnisse beachten und sein eigenes Können einschätzen (ein Anfänger hat nichts in böigem Starkwind mit grosser Welle zu suchen!)

Wie wird das Board an den Füssen befestigt?
Das hängt davon ab, welches Bindungssystem auf dem Board angebracht ist.
Es gibt Fußschlaufen (wie bei Windsurfern) oder wie beim Wakeboardern, feste Bindungen (=Bindings). Beide Systeme haben ihre Vor- und Nachteile, jedoch sollte ein Anfänger zuerst mit Fußschlaufen fahren um das Risiko zu minimieren.

Kann man bei Gewitter kiten gehen?
NEIN. Zum Einen kann der Kite als Blitzableiter fungieren, zum Anderen sind nasse Kevlar-Leinen gute elektrische Leiter, welche sich schon aufladen bevor die ersten Blitze zu sehen sind. Zu guter Letzt kommt mit einem Gewitter auch stark böiger Wind, Regenfronten etc,  genug Gründe nicht zu kiten.

Warum ist böiger Wind gefährlich?
Je nach Windstärke wird ein Drachen mit der passenden Grösse ausgesucht, d.h. umso stärker der Wind, desto kleiner der Drachen. Wenn der Wind mal stark und mal schwach weht, kann kein entsprechend grosser Drachen gewählt werden und in einer starken Böe kann der Kiter unkontrolliert über das Wasser gezogen werden. Sollte der Wind ganz aufhören, kann nicht mehr zurück gekitet werden und man muss schwimmend das Land erreichen. Deshalb auf erfahrene Kiter hören und ggfs. mal nicht aufs Wasser gehen.

Kann man alleine kiten gehen?
Können ja, sollen NEIN. Erfahrene Kiter können Revier und Können einschätzen und somit das Risiko minimieren, trotzdem gehen auch sie fast nie allein aufs Wasser.
Als Anfänger muss man immer einen Helfer dabei haben, der beim Starten und Landen des Kites zur Seite steht und gegebenen falls zur Hand geht oder Hilfe holen kann. Außerdem ist es doch auch nett, jemanden zum Reden und Lachen dabei zu haben.

Bei welcher Windstärke kann man kiten gehen?
Da kommen viele Faktoren zum Tragen: Fahrkönnen, Körperbau des Kiters, Kitegrösse und Spot. Als Anfänger sollte man den Wind und dessen Kraft nicht unterschätzen und bei zu starkem oder böigem Wind lieber vom Wasser bleiben. Bedenke, dass kleine Drachen „ratten“schnell werden und somit fix bei einem etwas falschem Lenkimpuls ausser Kontrolle geraten. Eine Untergrenze gibt es nicht, nur der Drachen muss natürlich oben bleiben (ca. 6 Knoten).

Was für Drachen mussen das sein?
Auf keinen Fall mit den „Spielzeugdrachen“ aufs Wasser gehen, denn die von den Kitern benutzen Drachen müssen auf dem Wasser wieder startbar sein (eine Spielzeugmatte saugt sich voller Wasser und lässt sich nicht mehr starten.).
Es gibt 2 grundlegende Arten von Drachen: Matten bzw. Softkites und Tubekites.
Matten haben Luftkammern, die durch das Starten des Drachens gefüllt werden.  Ein Tubekite muss vorher mit einer Pumpe in Form gepumpt werden. Beide Systeme haben Ihre Vor- und Nachteile und deshalb gibt es jetzt seit 2005 eine dritte Art von Kite: den BOW-Kite, welcher ein Mix aus Beiden vorherigen Systemen ist.

Kitet man besser bei Welle oder Flachwasser?
Prinzipiell kann man in beiden Bedingungen kiten gehen. Als Anfänger sollte man sich nicht gleich an die „Big Waves“ wagen, sondern langsam an das Medium Wasser und Welle heranwagen. Um Manöver zu lernen ist Flachwasser besser, da es leichter zu Fahren ist. Wo dann später bevorzugt „gerockt“ wird, hängt von jedem individuell ab.

Wo kann man kiten lernen?
Man sollte am Besten eine der zahlreichen Kiteschulen in Deutschland besuchen, da man dort von qualifizierten Lehrern in die Techniken und Gefahren des Kitesports eingewiesen wird. Natürlich gibt es auch Schulen oder organisierte Camps im Ausland. Man sollte sich aber in jedem Fall von erfahrenen Trainern in die Sportart einweisen lassen.