Jahresplanung Kitesurf-Trophy 2015

Wie geht es weiter mit dem Trendsport Kitesurfen in Deutschland? Als Mario Rodwald in die Kitesurf-Trophy einstieg war er 13 und die Serie zwei Jahre alt. 7 Deutsche Meistertitel später darf man sich fragen: Was hat sich verändert? Der Grundgedanke der Kitesurf-Trophy war es, ambitionierten Kitesurfern in Deutschland eine Plattform zu geben, sich auszutauschen und den Sport einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Mit beiden Zielen sind wir nach 13 Jahren angekommen. 

 

Ein immer komplexer werdendes 

Regelwerk oder der aus alleiniger Perspektive des Sportlers sicher berechtigte Anspruch, fünf Stunden lang Double Eliminiations in einem Stück durchzufahren sind nur bedingt Zuschauer- und damit Sponsoren-freundlich. Daher gibt es im Segeln Alternativformate zu den 45 Bootsklassen, die 2013 im Deutschen Seglerverband Meistertitel ermittelten. 

 

Der Kitesurf Cup Sylt von 30. Juni – 5. Juli 2015 wird sich daher als internationaler Grand Prix mit einer Team-Wertung präsentieren, der Standort Warnemünde im Lauf des Juli als das nationale Pendant in Weiterentwicklung der Kitesurf-Trophy. Für den Standort Fehmarn wollen wir das Kult-Kite-Revier „Grüner Brink“ dazu nutzen, um Amateuren mit einem „Kite One Hour“ die Möglichkeit zu geben, sind mit anderen zu messen, aber auch bei einem Beach Camp Out neues Material zu testen. Hierbei kann jeder Teilnehmer eine Stunde lang einen Slalom-Kurs zurücklegen – derjenige mit den meisten Runden absolviert hat gewonnen und freut sich über nagelneues Kite-Equipment. Damit geben wir der Industrie eine attraktive Plattform zum Saisonauftakt im Mai.

 

Höher weiter schneller – darum wird es 2015 beim Grand Prix für 10 ausgesuchte 3er Teams bestehend aus Old School Men– New School Men und Women gehen. Dabei kann jedes Team in jeder ausgetragenen Disziplin bis zu drei Punkte holen – wenn jeder der Teilnehmer gewinnt. Ein Unentschieden gibt es also nicht. Gewertet wird jeweils Old School Men gegen Old School Men, New School Men gegen New School Men sowie Women gegen Women. 

 

Die Teams können sich einen Namen mit eigenen Sponsoren geben und tragen diesen in allen Zusammenhängen des Wettkampfs. Je nach Wetterbedingungen werden folgende Disziplinen ausgetragen

•Big Air  

•Best Trick

•Team-Slalom 

•Freestyle 

 

Das Motto: „The Winner takes it all“: 10.000€ Preisgeld locken für das beste Team beim Grand Prix nach Sylt – Die Trophäe der Kitesurf-Trophy beträgt 3.000€ und ist damit die am höchsten dotierte nationale Kitesurf-Veranstaltung.

 

Ich bedanke mich bei Euch für eine tolle Wettkampfsaison und wünsch Euch Allen eine verletzungsfreie Trainingszeit. Sicher müssen wir noch viele Hausaufgaben machen – mir war aber wichtig, allen Beteiligten eine Richtung anzuzeigen, in die es geht.