Sonne und Wind - Warnemünde bietet super Bedingungen

Die Warnemünder Woche – eine Veranstaltung, die mittlerweile einen festen Platz im Kalender der Segelfans eingenommen hat, empfang heute die Kitesurf-Elite Deutschlands.  Am ersten Wettkampftag konnten die Single und Double Elimination im Freestyle der Herren und Damen durchgefahren werden.

Nur einige Tage nach dem Kitesurf Cup mussten die Freestyler schon wieder ihr Können unter Beweis stellen. Mit einem pünktlichem Skippersmeeting am Vormittag starteten wir direkt um 11:00 Uhr mit den ersten Heats. Der Tag war perfekt – super Windbedingungen und Sonnenschein. Am Nachmittag nahm der Wind noch etwas zum, sodass in den finalen Heats die Rider mit 9 und 11 qm Kites aufs Wasser gehen mussten. Mit leider nur 8 angemeldeten Herren und 8 Damen war das Starterfeld sehr klein – doch unser Motto: Qualität vor Quantität.  In diesem Fall konnten wir den Wettkampf zügig durchfahren und haben tolle Tricks von den Locals Vito Brabetz und Skadi Siegmeyer zu sehen bekommen. Ganz vorne standen sich 8-facher Deutscher Meister Mario Rodwald und Linus Erdmann, Gewinner des ersten Events auf Sylt vergangenes Wochenende, gegenüber. Beide Rider zeigten ihre besten Tricks und wirkten von dem ersten Startsignal an sehr konzentriert. In der Single Elimination gewann Mario Rodwald ganz knapp vor Linus Erdmann. In der Double Elimination konnte Linus mit 0.5 Punkten Vorsprung gegen Mario gewinnen  - das hieß – Super Finale! Weitere 10 Minuten spannender Wettkampf lagen also vor uns, jedoch beiden Sportlern konnte man ansehen, dass ein langer Tag schon in deren Knochen steckte, und die Kräfte langsam nachließen. Auch dieser Heat unterlag einer knappen Entscheidung, die sich positiv für den „Altmeister“ Mario Rodwald auswirkte. Auch die Frauen zeigten ihr Können. Auch an den Start ging die Deutsche Meisterin und Europameisterin Sabrina Lutz aus Hamburg. Sie konnte mit sauberen Raileys, S-Bends und weiteren Tricks ihre Konkurrentinnen Nina Schumacher und Gina Bihn besiegen. Auch Lokalmatadorin Skadi Siegmeyer konnte mit ihren Leistungen überzeugen – hatte im Vorfeld aber schon angekündigt, dass sie auf Grund von Zeitmangel nicht so häufig trainieren konnte und somit nicht in Höchstform auflaufen wird. 

Die Course Racer waren auf Stand-By und konnten jetzt am Ende des Tages noch zwei Races fahren. Beide Races wurden vom Weltmeister im Formula Racing, Florian Gruber, dominiert. Florian hatte auch schon bei der Disziplin Freestyle alles gegeben und ist anscheinend zurzeit in Höchstform und nicht aus der Reserve zu locken. Vom Wasser zurückkehrend wurden die Teilnehmer von mehreren hunderten Partywütigen empfangen. Nun wird die Wassercrew den Tag mit Protesthearings und Vorbereitungen für den kommenden Tag beenden. Resultate und Fotos folgen im Laufe des Abends, bzw. morgen früh. 

 

Einschreibung für die Junioren ist morgen zwischen 08:00 und 09:00 Uhr, Skippersmeeting um 10:00 Uhr und erst möglicher Start um 10:30 Uhr. Hoffentlich hält die Windforecast das, was sie verspricht.