Kitesurf-Trophy startet Finale auf Fehmarn

Um 11.00 Uhr fiel der Startschuss zum finalen Stopp der Kitesurf-Trophy 2011 presented by Philips | O’Neill. Bei Wind um die 13 Knoten am Südstrand der Insel Fehmarn starteten zunächst die Racer mit drei Rennen in den Wettbewerb. Am Nachmittag ging es dann auch für die Freestyler rund und der Kampf um die Meisterschaft konnte beginnen.

Bei den Damen gewann Christine Bönniger souverän alle drei Rennen des Tages und lies Heike Wycisk und Annett Bremer keine Chance. Damit hat sie beste Chancen auf die Deutsche Meisterschaft 2011 – ein Titel die sie das erste Mal gewinnen würde.
 
Im Freestyle der Herren ging es auf Fehmarn um alles! Der Gewinner hier auf Fehmarn wird gleichzeitig auch Deutscher Meister, da sowohl in Dahme als auch in Büsum mangels Wind kein Sieger ermittelt werden konnte. Klarer Favorit ist Mario Rodwald, der in den letzten Jahren bereits den Titel einfahren konnte und auch in Europa zu den Top-Ridern gehört. Gejagt wird er von Stefan Permien, Niklas Imaz de Zavella sowie Tim Kummerfeld und Christian Brill, die alle Ansprüche auf den Titel angemeldet hatten. Dazu kam noch der Neuseeländer Marc Jacobs, einer der Top-Rider weltweit und sicher ein Aspirant auf den Sieg hier auf Fehmarn. Bei moderatem Wind (15 Knoten) war es zu Beginn vor allem Christian Brill, der sich in sehr guter Form präsentierte und im Viertelfinale überraschend keinen geringeren als den ehemaligen deutschen Vizemeister Stefan Permien aus dem Wettbewerb werfen konnte. Im Halbfinale wartete dann aber schon der eben erwähnte Marc Jacobs. Der Neuseeländer zeigte Sprünge mit höchsten Schwierigkeitsgrad und trotz einer starken Vorstellung reichte es für Christian Brill nicht ganz fürs Finale. Dort wartete dann schon Mario Rodwald, der sich souverän gegen Tim Kummerfeld durchsetzen konnte. In einem spannenden Finale präsentierten Mario und Marc Performances auf Weltklasse-Niveau und zeigten warum sie nicht nur national, sondern auch international ganz vorne mitfahren. Am Ende holte sich der Neuseeländer Jacobs bei seinem ersten Start bei der Kitesurf-Trophy den Sieg. Mario Rodwald ist damit aber bester Deutscher und wird seinen Titel Im Freestyle wohl verteidigen.

Nach den Herren gingen auch die Damen beim Freestyle an den Start. Gleich drei ehemalige und amtierende Deutscher Meisterinnen (Sabrina Lutz, Heike Wycisk und Sünne Elbel) gingen an den Start und kämpften gegen die Siegerin von Büsum, Susanne Brill, sowie die norwegische Toursiegerin 2010 Anne Valvatne – der Ausgang war also völlig offen.
Titelverteidigerin Heike Wycisk, die sowohl im Race als auch im Freestyle an den Start ging musste sich nach einem erfolgreichen Auftaktheat bereits im zweiten Heat geschlagen geben. Auch die Deutsche Meisterin von 2009, Sünne Elbel, musste sich im Viertelfinale Skadi Siegmeier geschlagen geben, weil fast nichts funktionierte. Skadi traf im ersten Halbfinale auf Sabrina Lutz, Susanne Brill musste gegen Anne Valvatne antreten. In einem harten Kampf war es am Ende Sabrina Lutz die mit Raleys und S-Bends die Judges überzeugen konnte. Im zweiten Halbfinale crashte Susanne Brill nach nur einigen Minuten ihren Kite so hart, dass sie den Schirm nicht mehr starten konnte – das Ende aller Titelträume und leichtes Spiel für Anne. Das Finale hieß also Sabrina gegen Anne und durch u.a. einen Handle-Pass konnte Anne am Ende den Sieg einfahren.

Am Ende des Tages hatten die Kiter also sowohl dem Regen als auch der schlechten Windvorhersage getrotzt und den Zuschauern am Südstrand von Fehmarn Kitesurfen auf höchstem Level präsentiert. Die Windvorhersage für die nächsten Tage sieht sehr durchwachsen aus, doch wie man heute gesehen hat, scheint alles möglich zu sein. Ein Highlight für Samstag steht auf jeden Fall fest: Die 10 Jahre Kitesurf-Trophy Party mit dem Discodogs DJ-Team. Am Sonntag steigen dann ab 15.00 Uhr die jeweiligen Gewinner in den verschiedenen Disziplinen auf das Siegerpodest und die Deutschen Meister 2011 werden gekürt.

Titelverteidigerin Heike Wycisk, die sowohl im Race als auch im Freestyle an den Start ging musste sich nach einem erfolgreichen Auftaktheat bereits im zweiten Heat geschlagen geben.