Slomka und die "Mordsgaudi"

Sozusagen "on board" ist seit Neuestem 96-Trainer Mirko Slomka. Kitesurf-Talent uns Kitesurf-Trophy Teilnehmer Vito Brabetz aus Wunstorf schenkte dem 42jährigen Coach das Sportgerät als Dankeschön für den Klassenerhalt.

Da glänzten die Augen des Hobby-Kite-Surfers Slomka, als er das Board mit seinem Namen und Geburtsjahr in Empfang nahm. Kein geringerer als Vito Brabetz aus Hannover, einer der talentiertesten deutschen Nachwuchssurfer, hatte das Sportgerät in den Vereinsfarben schwarz-weiß-grün mitgebracht und als Dankeschön für den Klassenerhalt und mit den besten Wünschen für die kommende Saison an den 96-Coach übergeben. Slomka selbst fasziniert dieser Sport - nicht umsonst bezeichnet er das Gleiten mit dem Drachen (Kite) über die Wellen, gepaart mit Sprüngen und Drehungen, als "Mordsgaudi".


Seitdem er vor drei Jahren auf Sardinien das Kiten ausprobiert und auch auf dem Steinhuder Meer die ein oder andere Runde gedreht hat, bleibt Slomka in den kommenden Wochen nur wenig Zeit für sein Hobby. Denn für die Kicker von Hannover 96 beginnt am 20. August die neue Saison. Eine Woche vorher wird es auch für Vito Brabetz und die Mitglieder der German Kitesurf Association e.V. ernst: Vom 13.-15. August werden auf Fehmarn im Rahmen der nationalen Rennserie, der SEAT Kitesurf-Trophy die deutschen Meisterschaften ausgefahren.