Internationale Kitesurf-Elite auf Sylt

Vom 22. bis 27. Juni 2010 ist der Strand von Westerland Schauplatz des spektakulären SEAT Kitesurf World Cups/ internationale Weltelite kämpft um die Kitesurf Krone.

Die Kurpromenade auf Westerland ist vom 22. bis 27. Juni Treffpunkt der weltbesten Drachenbändiger. Im Rahmen des SEAT Kitesurf World Cups 2010 werden insgesamt über 70 Athleten aus 16 Nationen die Wellen vor Sylt erobern und ihr Können am Kite unter Beweis stellen. Das Preisgeld von insgesamt 30.000 Euro wird die Fahrer zusätzlich motivieren.  

Die Wettkämpfe werden in den Disziplinen „Race“ und „Freestyle“ ausgetragen. Beim “Race“ starten die Kiter gleichzeitig. Es gilt, einen vorgegebenen Dreieckparcours zu umfahren, dabei werden Höchstgeschwindigkeiten von 70 km/h erreicht. Der schnellste Kiter gewinnt. Im Rahmen des World Cups auf Sylt werden je nach Windsituation zwei bis acht Rennen ausgetragen. Der Gewinner der Gesamtwertung ist der World Cup Sieger von Sylt

„Freestyle“ ist die Königsdisziplin der Kiter. Innerhalb von sieben Minuten zeigen die Teilnehmer ihre besten Tricks und Sprünge. Mit mehrfachen Rotationen um alle Körperachsen und spektakulären Tricks in bis zu 10 Metern Höhe kämpfen die Kitesurfer um die Gunst der Schiedsrichter.

Mit Heimvorteil aufs Podium
Der deutsche Race Favorit, Dirk Hanel aus Kalchreuth bei Nürnberg hofft, ganz vorne mitfahren zu können: „Es wäre einfach zu schön vor heimischer Kulisse zu siegen.“ Aber das stark besetzte Starterfeld könnte seine Pläne durchkreuzen. So haben bereits der am amtierende „Race“ Weltmeister Bruno Sroka aus Frankreich und der Weltranglisten-Zweite Sean Farley aus Mexiko ihre Teilnahme zugesagt.     
Bei den Damen hofft die neunfache Weltmeisterin Kristin Boese aus Potsdam ihren World Cup Titel aus dem Vorjahr verteidigen zu können.  

Bei den Freestylern können aus Deutscher Sicht zwei Athleten ganz vorne mitmischen: Mario Rodwald, amtierender deutscher Meister aus Rendsburg gehört zu den Top Favoriten. Bereits im letzten Jahr konnte der 19jährige das Sylter World Cup Finale für sich entscheiden. „Nachdem ich letztes Jahr den Tourstop auf Sylt gewinnen konnte, sehe ich auch in diesem Jahr ganz gute Chancen. Aber die Konkurrenz hat nicht geschlafen und viel trainiert - dafür habe ich einen Heimvorteil“, so Mario.
Damals stand er seinem Landsmann Stefan Permien aus Kiel gegenüber, knapp geschlagen musste er sich mit dem zweiten Platz begnügen. Auch er hofft an der Erfolg aus dem letzten Jahr anknüpfen zu können: „Unter die Top 5 zu kommen – das ist mein Ziel. Am Ende auf dem Treppchen zu stehen, wäre natürlich super!“

Das Rahmenprogramm:
Auch das Rahmenprogramm verspricht Einiges: Die Veranstaltung startet mit einer Spielbank Westerland Night bei der 10 Teilnehmer aus dem Publikum ab 21.30 Uhr gegen die besten 10 Kitesurfer pokern werden. Am Mittwoch den 23. Juni wird auf einer große Video-Wand  ab 20.30 Uhr das WM-Spiel: Deutschland – Ghana gezeigt. Donnerstag spielt die Band Diazpora als musikalisches Pendant zu den Leistungen der Kitesurfer auf dem Wasser. Das Highlight wird "Bosse" u.a. mit seinem Song "Millionen" am Freitagabend sein. „Christian King“ aus Hamburg gestaltet den Samstag Abend und schlägt besinnlichere Töne auf seiner Gitarre zum Sonnenuntergang an.