Kitesurf - Elite fliegt über Büsum

Mario Rodwald (19, Rendsburg) gewinnt auch den 2. Stop der SEAT Kitesurf-Trophy in Büsum vor Stefan Permien (25, Kiel) und Tim Kummerfeld (20 Hamburg) –Sabrina Lutz (22 Hamburg) ist Deutschlands schnellste Kiterin, sie überholte ihre Konkurrentinnen Heike Wycisk (37 Berlin) und Christine Bönninger (27 Kiel)– Florian Gruber (17, Garmisch-Partenkirchen) war der schnellste Junior

Bei optimalen Windbedingungen ging im Nordseebad Büsum am Wochenende die 9. SEAT Kitesurf-Trophy in die nächste Runde. Mehr als 60 der besten Kitesurfer aus ganz Deutschland kämpften in den Disziplinen Freestyle und Race gegen Wind und Wellen. Die Meisterschaft in Büsum ist der 2. Stop der Deutschen Meisterschaften im Kitesurfen, die im August beim 3. Stop auf Fehmarn final entschieden wird.

Der Rendsburger Mario Rodwald sicherte sich wieder einmal die Pole Position und baute seinen Vorsprung in der Rangliste der Deutschen Meisterschaften weiter aus. Wenn es für ihn weiter so gut läuft, hat er beste Chancen zum 4. Mal hintereinander Deutscher Meister im Freestyle-Kitesurfen zu werden. In einem actionreichen Finale setzte er sich gegen den Kieler Stefan Permien und den Hamburger Tim Kummerfeld durch. Mario Rodwald gab sich nach dem Wettkampf zuversichtlich: „Büsum war für mich eine optimale Einstimmung auf den SEAT Kitesurf Worldcup im Juni auf Sylt.“

Beim Freestyle der Damen schaffte es die Gewinnerin aus Dahme, Anne Valvatne (Eberswalde),.erneut auf das Siegertreppchen. Die 28-jährige nimmt in diesem Jahr erstmalig an der SEAT Kitesurf Trophy teil und lässt trotz allem ihre erfahrenen Konkurrentinnen Sabrina Lutz (22, Hamburg) und Heike Wycisk (41; aus Berlin) hinter sich zurück. Sabrina Lutz zeigte sich nach dem Finale dementsprechend kämpferisch: „Zweimal lag ich im Freestyle jetzt hinter Anne zurück, beim Finale auf Fehmarn wird sich das ändern!“


Das Freestyle-Finale der Junioren konnte Nils Wesch (15 Flensburg) für sich entscheiden. In einem packenden Stechen gewann er gegen Marian Hund (18 Habach). Felix Sorau (17 Rügen)
Wurde dritter.

In der Disziplin Race kam niemand an dem Garmisch Partenkirchener Florian Gruber vorbei. Der 17-jährige zeigte in seiner Paradedisziplin absolute Überlegenheit. Mit einem sicheren Vorsprung kam er vor Darian Rubbel (18, Steenfeld) und Pascal Rutsch (19, Mönkeberg) ins Ziel.

Beim Race der Herren zeigte sich die langjährige Routine des 32-jährige Gunnar Biniach aus Bad Soden. Er war der schnellste Kiter in Büsum und setzte sich in einem spannenden Rennen gegen Roy Rodwald (51, Rendsburg) und Armin Harich (41, Bad Grassau) durch.

Die Hamburgerin Sabrina Lutz ist momentan Deutschlands schnellste Kiterin. Sie gewann an diesem Wochenende alle Rennen und baute so ihren 1. Platz in der Rangliste weiter aus. Ihre Verfolgerrinnen sind die Berlinerin Heike Wycisk und Christine Bönninger aus Kiel.